Kaiserin Elisabeth

Sisi – Kaiserin Elisabeth von Österreich Mythos und Wahrheit

vom 09. April 2011 bis zum 03. Oktober 2011

Die Kulturstiftung Schloss Britz präsentiert eine Ausstellung über Sisi - Kaiserin Elisabeth (*1837, †1898), die als eine der schönsten und extravagantesten Frauen in die Geschichte eingegangen ist.

Erlesene Objekte vermitteln den Besucherinnen und Besuchern einen Einblick in das Alltagsleben der Kaiserin und den von ihr gepflegten Schönheitskult. Zum ersten Mal wird in Deutschland eines ihrer poetischen Tagebücher zu sehen sein sowie einer der legendären Diamantsterne, die die Kaiserin nach dem Selbstmord ihres Sohnes Kronprinz Rudolf verschenkte. Das einzige helle Kleid, das Elisabeth nach dieser Tragödie noch trug, sowie zwei weitere von insgesamt nur neun weltweit existierenden Originalkleidern, zählen ebenso zu den einzigartigen Objekten der Ausstellung wie ihr Reisetoilettekoffer oder die Replik des berühmten Rubinschmuckes aus originalen Swarovski Kristallen. Auch das Schloss und das Museum der ungarischen Stadt Gödöllö beteiligen sich erstmals mit Leihgaben an einer öffentlichen Ausstellung.

Gerade in Deutschland wird das heutige sentimentale und romantisierte Bild der Kaiserin Elisabeth immer noch von den berühmten „Sissi”-Filmen der 50er Jahre mit der jungen Romy Schneider bestimmt. Ein umfangreiches Filmprogramm im Rahmen der Ausstellung spürt dem in diesem Medium geschaffenen Mythos nach. Dieser idealisierten Fantasiefigur setzt die Ausstellung durch die persönlichen Objekte aus dem Besitz der Kaiserin Elisabeth die historische Wirklichkeit entgegen. Sie zeigt das außergewöhnliche Leben und den ambivalenten Charakter Elisabeths, der auch von Egozentrik und Exaltiertheit geprägt war, und geht der Frage nach, wie ihre Person zu einer Projektionsfläche von Wünschen und Vorstellungen nachfolgender Generationen werden konnte.

Es werden Facetten der Kaiserin sichtbar, die sich einerseits gegen das starre Zeremoniell und Protokoll des Hofes sträubte und oft und weit weg aus Wien floh, sich aber im Privaten körperlich harten, selbst auferlegten Zwängen und Pflichten unterwarf, solange diese ihrem Streben nach dem von ihr definierten Schönheits- und Körperideal dienten. Eine in ihren Vorlieben und Handeln moderne Frau des 19. Jahrhunderts kommt zum Vorschein, die auf ihre Unabhängigkeit bedacht war und konsequent ihre eigenen Ziele verfolgte. Dazu zählte neben intensiver Reiterei und Reiselust die Poesie. Die Kaiserin verehrte Heinrich Heine und schrieb selbst Gedichte. Im Rahmen der Ausstellung auf Schloss Britz wird den Besucherinnen und Besuchern außerdem die Möglichkeit geboten, die Schönheitsgeheimnisse der Kaiserin Elisabeth anhand einiger Cremes, die nach ihren originalen persönlichen Rezepturen angefertigt wurden, selbst auszuprobieren.

Kuratiert wurde die Ausstellung von Dr. Sabine Fellner und Mag. Katrin Unterreiner, die als versierte Kennerinnen der österreichischen Monarchie bereits auf zahlreiche Veröffentlichungen und Ausstellungsprojekte zurück blicken.

 

Katrin Untereiner: Langjährige Kuratorin des Sisi - Museums in der Wiener Hofburg. Autorin von Büchern über Kaiserin Elisabeth, der Habsburger Kaiser Familie und ihrer Zeit.

Sabine Fellner: Kuratorin der „Austria Tabak” Sammlung. Publikationen zur historischen Rauchkultur, ins Besondere des 19. Jahrhunderts.

Zusammenarbeit bei verschiedenen Publikationen über die eher privaten Seiten der Wiener Gesellschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts bzw. während der k.u.k. Monarchie, wie Medizin, Kosmetik und der Alltagskultur der „feinen Gesellschaft”.


Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Donnerstag bis 20.00 Uhr

Jeden ersten Samstag im Monat: Lange Nacht bis 24.00 Uhr!

Führungen für Schulklassen und Kitagruppen nach Anmeldung!

Sonja Kramer

Leiterin Schloss Britz





Leihgeber und Kooperationspartner:

Museum der Stadt Bad Ischl, Österreichische Nationalbibliothek, Österreichisches Staatsarchiv – Haus- Hof- und Staatsarchiv, Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H., Schloss Gödöllö, Schweizerisches Bundesarchiv, Stadtmuseum Gödöllö, Wien Museum, Georg Fischmeister/Rozet & Fischmeister Kammerjuweliere, Monika Levay, Privatsammlung Familienbesitz Habsburg-Lothringen, Dr. Robert Holzschuh, Evelyne Kalla, Kaiserhaussammlung Plachutta, Thomas Scharein, Wolfgang Steidl, Wilhelm Weckbecker u. Erggelet, Deutsche Kinemathek Berlin, Lambert Hofer/Wien, Saint Charles Apotheke/Berlin, Ferak Berlin GmbH, Stadt und Land Wohnbauten Gesellschaft m.b.H., Berliner Glas KGaA