Sissi - verehrt in der Welt

Sissi - verehrt in der Welt

Am 21. Dezember 1955 wurde „Sissi” im Wiener Apollo-Theater uraufgeführt. Die deutsche Erstaufführung fand einen Tag später im Münchner Stachus-Theater statt. Keine sechs Wochen nach Kinostart verzeichnete der Herzog-Filmverleih in 33 Städten Zuschauerrekorde, die alle Erwartungen übertrafen. Insgesamt sahen über 6.538.000 Menschen Teil 1 der Trilogie. Für Millionen junger, pubertierender Mädchen wurde die damals 16-Jährige Romy Schneider über Nacht zum Star - zum Idol einer ganzen Generation.

Auf Teil 1 von „Sissi” folgte ein Jahr später „Sissi, die junge Kaiserin”. Die Fortsetzung der Romanze lockte wiederum 6.385.000 Menschen in die Kinos. Romy Schneider und Karlheinz Böhm zierten 1957 die Titelblätter ganz Europas. Rund um die Welt strömten die Menschen ins Kino, um mit „Sissi” zu weinen und zu lachen.
In Österreich wurden die Filme als „Werk öffentlichen Interesses” an Schulen gezeigt. In der französischen Stadt Nizza erzielen die Filme die größten Einnahmen seit Bestehen der Kinematographie. Auch in Ländern wie Portugal oder Irland, die den deutschen Film bis dato unbeachtet ließen, wurde „Sissi” zum Straßenfeger. In Holland, Dänemark und Italien riss der Zuschauerstrom monatelang nicht ab.

„Sissi” wurde im europäischen und außereuropäischen Ausland ein Erfolg, wie ihn der deutschsprachige Film seit Kriegsende nicht erlebt hatte. Mancherorts in der Welt schlug er sogar den bisherigen Rekordhalter „Vom Winde verweht”. „Sissi, Schicksalsjahre einer Kaiserin” kam 1957 in 129 Kinos gleichzeitig zur Aufführung und ging mit diesem Rekord in die Geschichte ein. Teil 3 der „Sissi”- Trilogie bekam das Prädikat „Künstlerisch wertvoll” und sorgte im gleichen Jahr bei den Filmfestspielen in Cannes für Furore.

Bis heute ist „Sissi” der meistgespielte deutschsprachige Film. Seit 1967 wird der Klassiker regelmäßig zur Weihnachtszeit im deutschen Fernsehen wiederholt.